Vom Freunde verlieren und einsam sein..

Mittwoch, 22. Februar 2017



Als Sternenmama musst du eine Menge aushalten.
Das habe ich gelernt.

Neben dem unglaublich schmerzvollen Verlust, dein Kind verloren zu haben, sind da Freunde, die dich verlassen und ein Mann, der still für sich selbst trauert.
Du bist allein. Und wirst dafür auch noch verurteilt.

Ich habe in letzter Zeit besonders an jene Menschen gedacht, die sich früher meine Freunde genannt haben und die mich seit Noahs Tod so sehr verletzt haben, dass ich am liebsten niemandem mehr vertrauen möchte. Aufgrund privater Probleme und unserem Alter haben wir anfangs niemandem davon erzählt, was passiert ist. Irgendwann habe ich es nicht mehr ausgehalten, darüber zu schweigen. Noah ist mein Kind und ich möchte, dass meine Freunde von ihm wissen. Alle.

Nach und nach habe ich also meinen Freunden von ihm erzählt, die meisten waren sehr einfühlsam und ich kann noch heute mit ihnen darüber reden. Andere hingegen haben mir das Schlechte im Menschen gezeigt und ich verstehe bis heute nicht, warum.
Eine Fehlgeburt ist ein Schicksalsschlag, den man niemandem wünscht und über den man sich definitiv nicht lustig machen sollte. Ich kann bis heute nicht nachvollziehen, warum manche Menschen so sind, wie sie sind.

Aber erstmal zum Anfang:
Irgendwann im Jahr 2015 brachte einer unserer Freunde seine neue Partnerin mit. Ich fand sie nett, verstand mich anfangs ganz gut mit ihr und da ich zu der Zeit etwas offener über Noah geredet habe, hat auch sie mitbekommen, dass der Held und ich unser Kind verloren haben.
Sie sagte mir, dass sie verstehen könne, wie ich mich fühle, denn sie hätte in ihrer letzten Beziehung ebenfalls eine Fehlgeburt erlitten an der sie noch heute zu knabbern hätte.

Die Zeit verging und nach wenigen Monaten wurde sie mir immer unsympathischer, da sie ausnahmslos jeden männlichen Kandidaten unseres Freundeskreises anflirtete, während ihr eigener Freund daneben saß. Jeder wie er mag - ich mag sowas gar nicht.
Jedenfalls war die Stimmung schon etwas angespannt, als unser Freund uns eines Abends bei einer Gartenparty eröffnete, dass sie ein Kind erwarten. Betrunken und melancholisch musste ich den Raum verlassen und weinen. Im Nachhinein eine unangebrachte Reaktion, das so öffentlich vor allen anderen zu tun, aber ich konnte meine Emotionen und meinen Schmerz an diesem Abend nicht zurück halten. Einige der Freunde lachten und sagten, ich würde eh nur heulen, weil ich die erste sein wollte, die ein Kind bekommt. An Noah hat in dieser Nacht niemand gedacht. Eine einzige Freundin war diesen Abend über für mich da und hat mich getröstet. Der Rest hat die Schwangerschaft gefeiert und auf mich und mein Kind - auf deutsch gesagt - einfach geschissen.

Seit diesem Moment bekam unser Gruppenchat jeden Tag zig neue Bilder, die sich um dieses Kind drehten, permanent, jedes Mal wenn man gesehen hat, dass ich online war.
Irgendwann wurde es so penetrant, dass ich unser erwartendes Pärchen bat, vielleicht ein wenig Rücksicht darauf zu nehmen, dass ich mein Kind verloren habe. Denn mich verletzten diese ca. 20 Bilder am Tag.
Von da an kamen noch mehr Bilder und Nachrichten.
Silvester 2015/2016 sagte unser Freund mir offen ins Gesicht, dass seine Freundin diese Fotos mit Absicht verschickte, um mich zu verletzen. Ich fiel aus allen Wolken und verstand absolut nicht, wie man jemandem so etwas antun konnte - erst recht, wenn man selbst bereits eine Fehlgeburt durchmachen musste. Er rechtfertigte ihr Verhalten damit, dass meine Reaktion sie angeblich verletzt hätte. 

Monate sind vergangen und das Kind ist natürlich schon da, die Fotos hörten nicht auf und man sagte mir, die ganze Familie würde über mich lachen.
Man lacht über mich, weil mein Kind gestorben ist.
Man lacht über mich, weil es mir weh tut, dass mein Kind nicht bei mir ist.
Man lacht über mich, weil man ein gesundes Kind hat, während ich alleine bin.

 Bis heute verstehe ich nicht, womit ich das verdient habe. Andere Freunde versuchten sich die Situation so zu erklären, dass sie mir nicht glauben würden, dass ich mein Kind verloren habe.
Nun sagt mir, was wäre ich für ein Mensch, wenn ich mir so etwas ausdenken würde?
Wir können Freunde finden und verlieren,
manchmal liegt alles in unserer Hand,
manchmal ist es aber nicht unsere Schuld
und wir müssen es dennoch akzeptieren.

Mein Leben mit ohne Noah - nicht an meiner Hand und trotzdem immer bei mir. ♥

Kommentare:

  1. Sowas sind keine echten Freunde. Das tut mir sehr Leid für dich. Das wäre ein Alptraum für wahrscheinlich jede Frau

    Liebe Grüße und viel Glück an dich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deinen lieben Kommentar!
      Ja, ich musste viele Freunde aussortieren und weiß nun, welche die wahren Freunde sind. Bei weitem nicht viele, aber ich habe lieber gar keine Freunde als die falschen.
      Meine beste Freundin zum Beispiel ist geblieben und ich kann mit niemandem besser über Noah reden als mit ihr, das ist mir so viel wert. ♥
      Alles Liebe wünsche ich dir!

      Löschen
  2. ich habe diesen post jetzt zum zweiten mal gelesen und wie du weißt, habe ich beim ersten mal geweint. das ist wieder der fall. ich kann nicht in worte fassen, wie sehr es mich verletzt, dass es solche menschen gibt und das ausgerechnet du darunter leiden musst. für mich bist du der wundervollste mensch auf erden und du hast nur das beste verdient! ich hoffe für dich, dass du nie wieder an solche falschen freunde gerätst und falls doch, dann helfe ich dir beim aussortieren und fange dich auf, wenn du fällst. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und deswegen bist du meine beste Freundin. ♥
      Du bist diejenige, die mich bisher immer aufgefangen hat und mir dabei geholfen hat, bei solchen Leuten nicht komplett den Verstand zu verlieren. Danke für alles! ♥

      Löschen

 
Design by Mira Dilemma.